Wissen E-Mobilität

Akku Die Energie vom Stromtanken wird im Akku der Batterie gespeichert.

Brennstoffzelle Ein Brennstoffzellenfahrzeug erzeugt seinen Strom direkt an Bord. In der Brennstoffzelle (BSZ) wird chemisch gebundene Energie unter Zugabe von Luftsauerstoff in elektrische Energie umgewandelt. Der Energieträger ist meistens Wasserstoff. https://www.co2online.de/modernisieren-und-bauen/brennstoffzellen-heizung/was-sind-brennstoffzellen/

Co2 Die CO2 – Emissionen durch Abgas aus dem Auto werden durch Elektrofahrzeuge verringert.

Deutschland In Deutschland gibt es zurzeit ca. 8850 Ladestationen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/460234/umfrage/ladestationen-fuer-elektroautos-in-deutschland-monatlich/

Erneuerbare Energien Nur mit Strom, der durch erneuerbare Energien erzeugt wurde, sind Elektrofahrzeuge wirklich klimafreundlich. Es gibt verschiedene Förderungen in dem Bereich Elektromobilität (z.B. Förderung von Schnellladeinfrastruktur, Beschaffung von E-Fahrzeugen und Infrastruktur für kommunale Flotten, Förderungen für Privatpersonen beim Kauf eines E-Autos)

Geschichte 1881 wurde das erste Elektrogefährt entwickelt, welches ein Dreirad war. 1888 gab es das erste E-Auto, das ungefähr 12 km/h schnell fuhr. 1899 erschien der erste 100 km/h E-Rennwagen. Von 1896-1912 war die Blütezeit der Elektroautos, 1900 wurde das Lohner Porsche Hybridfahrzeug entwickelt. Von 1911-1990 fand man E-Fahrzeuge nur noch als Nischenprodukte, doch die Rückkehr erfolgte von 1990-2003 und seit 2003 gibt es starke Weiterentwicklungen auf dem E-Mobilitätsmarkt. https://www.elektroauto-news.net/wiki/elektroauto-geschichte

Hybrid Ein Hybridwagen ist ein Fahrzeug mit zwei unterschiedlich Antriebsarten bzw. Motoren. In unserem Fall Diesel/Benziner und Elektro.

Infrastruktur Die Ladeinfrastruktur für Elektromobile muss in Deutschland ausgebaut werden.

http://nationale-plattform-elektromobilitaet.de/themen/ladeinfrastruktur/

Kosten Noch sind Elektroautos teurer als herkömmliche, aber das Stromtanken ist ca. um die Hälfte günstiger als das Tanken von Benzin. Ebenso werden sinkende Autopreise erwartet.

Ladesäule Theoretisch kann man überall Stromtanken, aber am effektivsten ist es mit einer Schnellladesäule. Normalladen kann man bis 22 kW und Schnellladen ab 50 kW. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit 75 Ladestationen für E-Autos. https://e-tankstellen-finder.com/de/de/catalog/index/de/Mecklenburg-Vorpommern/0

Million Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf Deutschlands Straßen fahren.

Nutzfahrzeuge Elektroautos sind sehr gut geeignet für Nutzfahrzeuge, z.B. für die Müllsammlung, Kuriere, die Landschaftspflege, Handwerker oder die Kranken- und Altenpflege, da sie kaum Straßenlärm erzeugen und keine direkte Schadstoffbelastung sind.

Oeffentlicher Nahverkehr Gerade im Öffentlichen Personen- und Nahverkehr ist der Einsatz von Elektrofahrzeugen sinnvoll. Häufig sieht man schon E-Busse in den Straßen einiger Städte. S-Bahnen, Oberleitungsbusse und Züge sind schon länger vorhanden.

Pedelecs Pedelecs sind E-Fahrräder. Auch sie sind schon häufig in Städten zu sehen. Gerade bei Kurzstrecken sind Pedelecs eine gute und ökologisch sinnvolle Alternative und durch den elektrischen Hilfsantrieb mit bis zu 250 Watt eine Erleichterung im Alltag.

Rekuperation Rekuperation nennt man es, wenn beim Bremsen oder Ausrollen eines Fahrzeugs Energie entsteht, die im Akku gespeist werden kann. https://www.at-rs.de/rekuperation.html

Stadtverkehr Bei Start-Stop-Fahrten sind Elektroautos besonders effektiv, da sich ihr Energieverbrauch dabei nicht erhöht, so wie es bei Autos mit Verbrennungsmotoren der Fall ist.

Technik Ein Elektroauto hat meistens einen Drehstrommotor, dessen Bestandteile im Wesentlichen ein Stator o. Ständer, Rotor o. Läufer, Umrichter o. Regler und die Batterie sind. http://motoren-technik.net/aufbau-elektromotor/

Umwelt Elektrofahrzeuge sind deutlich umweltfreundlicher als herkömmliche Fahrzeuge, wenn sie mit grünem Strom betankt werden und die Herstellung der Batterien und Autos effizienter wird.

Vielfältigkeit Es gibt Elektroautos, -fahrräder, -motorräder, -boote, -busse, -LKW’s und natürlich die Bahn.

Wirkungsgrade Verbrenner arbeiten nur in einem bestimmten Last- bzw. Drehzahlbereich mit optimalem Wirkungsgrad. Außerhalb dieses Bereichs – im sogenannten Teillastbereich, z. B. beim Anfahren oder Beschleunigen – ist der Energieverbrauch deutlich erhöht. Bei Elektromotoren ist dies nicht der Fall. Sie haben über einen großen Last- und Drehzahlbereich einen hohen Wirkungsgrad.

Zurücklegen von Strecken Bei reinen Elektrofahrzeugen werden meist Reichweiten von 100 bis 200 Kilometern angegeben. Die Reichweite steigt aktuell stetig.